Dienstag, 21. Februar 2012

Der Stein

 

Manche Wünsche haben wir in der Kindheit begraben,
still unter einen Stein gelegt.
Lange Zeit haben wir den Stein noch heimlich besucht,
bis wir den Wunsch und den Stein endlich vergaßen.
Eines Tages aber kommen wir zufällig an dieser Stelle
im Garten vorbei und entdecken:
Der Stein lebt,
Moos und Gras wachsen darauf.

Theodor Fontane, (1819 - 1898)

Technorati-Tags: ,,,

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Dies könnte dich auch Interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...